Segelcamps für Kinder und Jugendliche

Es ist Sommer und du wolltest schon immer einmal Segeln lernen? Dann findest du hier ein passendes Segelcamp für deine Ferien!

 

Hier sucht unser Campfuchs noch nach passenden Segelcamps für dich, um dir möglichst bald einzigartige Segelferien zu ermöglichen.

 

Ahoi! Dein Urlaub auf hoher See

Segeln lernen im SegelcampWasser ist dein Element und du liebst über die Wellen zu gleiten? Segeln ist nicht nur ein körperlicher Sport, sondern verlangt auch geistiges Geschick. Dennoch können alle Segelbegeisterten oder diejenigen, die es einmal werden wollen, beim Segelcamp mitmachen. Jetzt hast du die Möglichkeit innerhalb deiner Ferien den Segelsport kennen zu lernen. Im Segelcamp lernst du nicht nur die richtige Technik, um über Seen und Meere zu steuern, du hast auch ein umfangreiches Freizeitprogramm bei dem du mit Gleichaltrigen eine unvergessliche Zeit haben wirst.

Segeln ist nicht nur ein Fortbewegungsmittel, sondern auch eine Leidenschaft. Einmal an Bord, willst du nicht mehr an Land. Segeln wird gerade bei Kinder und Jugendlichen immer beliebter. Nach der Erfolgsgeschichte von Laura Dekker, die jüngste Weltumseglerin, ist klar: Segeln ist ein verdammt cooler Sport. Es ist mehr als nur auf dem Wasser dahintreiben. Segeln hat seine klaren Regeln und verlangt Disziplin.

Was lerne ich beim Segeln?

Segeln leicht gemacht: Im Segelcamp werden die Teilnehmer dort abgeholt, wo sie gerade stehen. Hast du zum Beispiel schon viel Vorerfahrung, kannst du mit anderen Teilnehmern auf deinem Level an deinen Tricks arbeiten. Du verfeinerst deine Technik, die Schnelligkeit und deine Geschicklichkeit. Hast du bisher noch keine oder wenige Erfahrung? Dann wirst du Schritt für Schritt an den Segelsport herangeführt. Das Prinzip lautet: Habe Spaß am Segeln. Eine altersgerechte Vermittlung und genügend Raum um Dinge auszuprobieren stehen an oberster Stelle.

Zu den allgemeinen Inhalten zählen:Auf Segeltörn im Segelurlaub

  • Vorbereitung des Segelboots
  • Knoten
  • Steuerung
  • Geschwindigkeit
  • Absprache im Team
  • Sicherheitstraining
  • Fahrt genießen

Neben dem Segeln kannst du natürlich auch andere Wasserfreizeiten ausprobieren und dich im Kanucamp, Surfcamp oder Angelcamp im oder am Wasser austoben.

Das Segelcamp – mehr als nur Wasser

Gemeinsamer Spaß im SegelcampEs wird viel Wert auf eine angenehme und zufriedene Gruppengemeinschaft gelegt. In den Segelcamps verbringst du deine Ferien ganz ohne Eltern. Zusammen mit anderen Kindern und Jugendlichen aus ganz Deutschland verbringst du deinen Urlaub in der Nähe eines Sees oder Meeres. Eben dort, wo genügend Wind und Wasser ist, damit das Segelboot fahren kann. Die Camps sind naturnah. So kannst du auch neben dem Segeln abenteuerreiche Erlebnisse genießen.

Du lernst die Kräfte der Natur beim Segeln kennen. Nutze den Wind, um richtig an Geschwindigkeit zuzulegen. Wärme dich in der Sonne oder kühle dich im Wasser ab. Auch an Land gibt es eine Menge zu erleben, obwohl der Boden erst einmal, nach einem langen Tag auf See, unter den Füßen wackelt. Mache eine Radtour oder Ausflüge zu nahegelegenen Sehenswürdigkeiten. Bei einer tollen Aussicht kannst du unvergessliche Erinnerungsfotos schießen.

Du lernst die Gruppe kennen und bekommst im Handumdrehen neue Freunde. Die Segelcamps kannst du gemeinsam mit oder ohne Freund. Natürlich bist du nie alleine und findest so oder so schnell Anschluss im Camp. Die Betreuer und die anderen Teilnehmer heißen dich herzlich willkommen. Abends könnt ihr eure Erfahrungen auf dem Segelboot teilen und am Lagerfeuer Stockbrot backen. Das schweißt zusammen und schafft eine super Stimmung.

Die Kunst des Segelns

Segelurlaub ohne Eltern - In deinem SegelcampEs gibt verschiedene Segelschiffe bzw. -boote. Je nach Schiffsform gibt es auch unterschiedliche Regeln. Natürlich lernst du als Anfänger im Segelcamp erst einmal das Jollensegeln. Eine Jolle ist ein kleines Segelboot, rundspannig und liegt etwas außerhalb der Wasseroberfläche. Bei starkem seitlichem Wind, siehst du wie die erfahrenen Segler ihr Körpergewicht verlagern, sodass das Boot nicht umkippt. Dies nennt man auch Auffieren. Vielleicht hast du das schon einmal gesehen. Die Segler lehnen sich ganz nach außen, hängen nur noch mit den Fußspitzen am Rand des Bootes fest. Spektakulär, wie sie das Segelboot somit durch die Gewässer fortbewegen. Natürlich sind das Profisportler.

Du beginnst erst einmal Schritt für Schritt. Du siehst, beim Segeln muss man Körpereinsatz zeigen. Je nachdem woher der Wind kommt, muss das Segel so gesteuert werden, dass es genügend Wind für den Vortrieb einfängt. Sei konzentriert und beobachte den Wind, verändere den Winkel des Segels und nutze die Windenergie. Um die Theorie dahinter zu verstehen, wirst du durch die Segellehrer bestens geschult. Gemeinsam geht es dann aufs Wasser und das Erlernte wird auf dem Segelboot umgesetzt.

Sicherheit im Segelcamp

Zu einem sicheren Segeltrip gehören nicht nur Wissen und Erfahrung. Ein wichtiger Punkt ist auch die Ausrüstung und die Betreuung. Daher sind die Segelcamps gut ausgestattet, damit die Kinder und Jugendlichen ohne Probleme segeln lernen können. Je nachdem wie gut du segelst macht es Sinn neben einer Segel- bzw. Regenjacke auch einen Neoprenanzug dabei zu haben. Eines der wichtigsten Dinge des Equipments sind zudem Schwimmwesten. Diese werden aus Sicherheitsgründen beim Segeln getragen. Gut ausgerüstet schaffst du die bestmöglichen Voraussetzungen für einen unvergesslichen Segelurlaub.

Was kommt nach dem Segelcamp?

Hat dich das Segelfieber gepackt? Dann kannst du natürlich in den nächsten Ferien wieder an einem Segelcamp teilnehmen. Vielleicht kannst du mit neugewonnenen Freunden gemeinsam wieder kommen oder das Gelernte in einem Verein weiterverfolgen. Hast du schon einmal daran gedacht deine Leidenschaft in einem Cup (Wettbewerb) unter Beweis zu stellen? Im Segelcamp wirst du von den Segellehrern sicher genaue Informationen darüber erhalten. In diesem Sinne wünschen wir nach alter Seglertradition: „Guten Wind und immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel“