Kanufahren – Kanucamps in den Schulferien

Ob mit einem oder zwei Paddel, lerne wie man sich auf dem Wasser schnell fortbewegt und verbringe eine aufregendes Kanucamp in deinem Sommer! Verbinde dich mit der Natur während einer Kajak- und Kanutour!

Gemeinsame Kanutour im Adventure Camp

Move-It Adventurecamp

Wilde Abenteuer erleben im Adventure Camp in Heino, Adrenalinschub garantiert!
Alter: 8-14 Jahre
Ort: Heino, Holland
Dauer: 7 Tage
Preis: 395 €
Infos & Anmeldung

Unvergessliche Abenteuerreise – dein Kajak- & Kanucamp

Bist du bereit für eine grandiose Zeit mit Paddel, Schwimmweste und Kanu? Wasser ist dein Element und du scheust dich nicht in das erfrischende Nass einzutauchen! Wachse über dich hinaus und verbringe deine Ferien im Kanu oder Kajak. Natürlich kannst du auch das wackelnde Boot verlassen und auf festem Boden weitere faszinierende Dinge erleben.

Kanufahren wie die Inuit

Kanufahren mit dem CampfuchsBoote sind schon seit eh und je wichtiger Bestandteil von Kulturen, die am Wasser leben. Wenig erstaunlich also, dass Boote gefunden wurden, die über 6000 Jahre alt sind. Immer wieder entdecken Archäologen gut erhaltene Boote, die über sehr lange Zeit konserviert wurden. Einer der ältesten Funde stammt aus Nigeria, andere wurden in Nord- und Südamerika, sowie Asien gefunden.

Denken wir heutzutage an die schnellen Boote, aus einem Baumstamm, kommt uns Winnetou in den Sinn. Die Inuit und Bevölkerungsgruppen Amerikas haben das Kanu und Kajak als wichtigstes Fortbewegungsmittel genutzt. Auf kleinen Flussarmen im Amazonas oder von Insel zu Insel über die Meeresoberfläche. Die Boote waren stabil und dienten dem Transport von Essen und Waren. Versetze dich in andere Kulturen hinein und erlebe ein spektakuläres Naturschauspiel. Gleite über glatte Seeoberflächen oder winde dich durch strömende Gewässer. Beim Kanu & Kajak Camp dreht sich alles um Natur, das Paddeln und um die Gemeinschaft.

Wild und sanft – Wähle dein passendes Kanucamp

Paddel durch den See und komm zu uns ins KanucampBei einer Kanuwanderung paddelst du mit anderen von Ort zu Ort, übernachtest an verschiedenen Stellen und legst innerhalb deiner Campzeit einige Kilometer zurück. Ein richtiges Abenteuer wird es, wenn du auf einem See paddelst und nach deiner Tagestour die neuen Schlafplätze am Ufer ansteuerst. Dadurch lernst du die Natur intensiv kennen. Spannende Survival Tipps kannst du von deinen Campbetreuern lernen. Vielleicht habt ihr auch die Möglichkeit Holz zu suchen, Lagerfeuer zu machen und selbstgeangelten Fisch zu grillen.

Bist du einmal auf dem See, kannst du deine Paddeltechnik schnell verbessern. Hierbei geht alles um die Langstrecke. Bei ruhigem Gewässer kannst du bei der Kanutour ganz entspannt von A nach B kommen. Magst du Action und Schnelligkeit? Bei einer Wildwassertour geht es schon deutlich rasanter zu. Hier stehen Gleichgewichtsgefühl und Technik im Vordergrund, lenke dein Kanu oder Kajak geschickt im Slalom in dem wilden Fluss. Finde hier das passende Kanucamp.

Kanu und Kajak, eine sportliche Naturreise

Beim Kanufahren geht es wie beim Surfen um das Freiheitsgefühl, wenn du über das Wasser gleitest. Mit jedem Atemzug saugst du die frische Luft ein und ziehst das Paddel durch das türkise Wasser. Zusammen mit neuen Freunden entspannt ihr euch nach einer Kanutour am Lagerfeuer. Dort könnt ihr die Sterne zählen und genießt das Spektakel unter freiem Himmel. Zusätzlich werden häufig Teamspiele, kleine Wettkämpfe und andere Sportarten in der Freizeit angeboten. Sei dabei, gehe auf Entdeckungsreise und verbessere deine Paddelkünste.

Bug und Heck – So einfach ist das Kanufahren

Du träumst davon eines Tages Kapitän zu sein? Werde jetzt schon Teil der Kanu Crew und lerne dich mit deinem Kanupartner abzusprechen. Gemeinsam kommt man am schnellsten voran. Sitzt ihr zu zweit hintereinander im Kanu, helfen fachmännische Begriffe. Die Begriffe Bug (Vorne) und Heck (Hinten) sind dem oder anderen sicherlich aus anderen Wassersportarten wie dem Segeln bekannt. Darüber könnt ihr euch verständigen und ein Kentern des Bootes verhindern. Besonders zu zweit auf dem Kanu oder Kajak müsst ihr euch gut verständigen. Jeder von euch nimmt eine andere Rolle mit verschiedenen Aufgaben an. Wer vorne sitzt, sprich im Bug, ist in erster Linie für die Geschwindigkeit zuständig und ist sowas wie der Motor des Bootes. Am besten sitzen erfahrene Paddler hinten, also am Heck. Der Heckpaddler muss zusätzlich zur Geschwindigkeit auch steuern, da er hinten den besseren Überblick hat und das Boot sich hier einfacher lenken lässt. So wird die Kanutour zu einem unvergesslichen Erlebnis!

Das Kanucamp macht dich stark

Im Kanucamp kannst du dich am Ufer entspannenBeim Kanufahren stärkt ihr eure Muskeln und bekommt ein besseres Balance-Gefühl. Schärfe deinen Blick und paddle mit Genauigkeit. Die Kanulehrer vermitteln dir Technik und achten selbstverständlich auf eure Sicherheit. Schon bevor die Kanutour beginnt wirst du von den Betreuen und Guides in das Kanufahren eingewiesen. Sie begleiten dich über das ganze Kanucamp hinweg. So lernst in einer kurzen Einweisung auf dem Trockenen auf was du später im Wasser achten musst.

In den Kajak- und Kanucamps bist du mit vielen anderen Kinder und Jugendlichen zusammen und lernst neue Freunde kennen. Neben dem Paddeln kannst du auch andere Freizeitaktivitäten genießen. Nach einem warmen Tag kannst du dich im kühlen Wasser erfrischen, Eis essen oder Gemeinschaftsspiele spielen. Ein gelungenes Feriencamp endet natürlich mit einer spektakulären Kanutour. Hier hast du genügend Möglichkeiten deine Erlebnisse auf Kamera festzuhalten.

So bleibst du trocken

Damit deine Füße und dein Gepäck trocken bleiben, solltest du ein paar einfache Regeln beachten. Der schwierigste Moment ist meistens das Ein- und Aussteigen in uns aus dem Boot. Klar, dass es dabei schon einmal zu einem Tritt ins Nasse kommt. Trotzdem ist es eigentlich gar nicht so schwer. Am besten funktioniert es, wenn der Heckpaddler als erstes einsteigt. Danach folgt der Bugpaddler. Wichtig ist, dass das Boot währenddessen stabilisiert wird. Das bekommst du durch die richtige Gewichtsverlagerung hin. Steige deshalb über die Mitte in das Boot ein. Kentern ist damit so gut wie ausgeschlossen. Auch wenn du dein Gepäck mit ins Boot nehmen willst, solltest du dies in der Mitte verstauen und gut befestigen. Belade das Boot erst, nachdem du es zu Wasser gelassen hast. Sonst kann es sein, dass deine Sachen nass werden. Verinnerlichst du alle Tipps, kann die Kanutour beginnen und dein Kanucamp in den Schulferien ein richtiger Erfolg werden!