Abitur Camps – deine Vorbereitung in den Ferien

Für Abiturienten und Abiturientinnen, die kurz vor ihrem Abschluss stehen, hat die Prüfungsvorbereitung Priorität. Das klassische Lernen führt jedoch häufig dazu, dass sich Schüler- und Schülerinnen gegen den Ferienspaß entscheiden müssen. In den Abitur Camps findet die Aufarbeitung der prüfungsrelevanten Inhalte in einem professionellen Rahmen statt, ohne, dass der Urlaubscharakter dabei verloren geht.

Abitur Camps – was ist darunter zu verstehen?

Abitur Camps sind Reiseangebote zur professionellen Vorbereitung auf das Abitur. Die Lerninhalte werden methodisch aufbereitet und von geschultem Lehrpersonal vermittelt, sodass das prüfungsrelevante Wissen effizient aufgebaut, aufgefrischt oder intensiviert werden kann. Einige Lerncamps (beispielsweise naturwissenschaftliche oder sprachliche Angebote) haben bereits einen thematischen Schwerpunkt festgelegt. Andere überlassen es den Teilnehmenden, einen auf sie zugeschnitten Lerninhalt zu wählen. Die Prüfungsvorbereitung findet in der Regel stunden- oder blockweise statt und nimmt täglich etwa drei Zeitstunden der Vor- und/oder Nachmittage ein. Anschließend erfolgt ein Feriencamp charakteristisches Action-, Spaß- und Sportprogramm. Dadurch, dass das Lerncamp von einem ansprechenden Rahmenprogramm begleitet wird, ist die Lernatmosphäre positiv geprägt. Das Setting, wie zum Beispiel der Meerblick und die Freizeitgestaltung fördert die Lernbereitschaft und das Lernen wird dir viel leichter fallen als in der Schule. Werte wie Teamgeist, das persönliche Wachstum, die pädagogische Nachhaltigkeit der Lernprozesse und das gesellige Beisammensein, runden die Lernangebote ab. Vorbereitungscamps für das Abitur bieten also ein Rundumsorglospaket mit Mehrwert für die Teilnehmenden an.

Vorbereitungscamp Abitur – was dich erwartet

Prüfungsvorbereitung in den FerienLerncamps für Abiturientinnen sollen eine Lernhilfe oder auch eine Art Crashkurs für die Prüfungsvorbereitung sein. Der Abiturstoff wird dabei so aufbereitet, dass er in intensiven Schwerpunktfächern oder fächerübergreifend vermittelt werden kann. Je nach dem, welches der Abitur Camps du wählst, zählen die Hauptfächer Englisch, Deutsch und Mathematik zu deinem Lernprogramm. Sprachen (Französisch, Spanisch, Latein) und Nebenfächer (Wirtschaft, Biologie, Geografie, Geschichte, Sport, Kunst) gehören je nach Camp aber selbstverständlich auch dazu. In einigen Lerncamps gibt es bereits einen thematischen Schwerpunkt, bei anderen kannst du deine Fächer schon bei der Anmeldung individuell wählen. Der Lernstoff bereitet die Teilnehmenden sowohl auf das Bestehen der mündlichen Prüfung als auch der schriftlichen Klausuren vor. Bei den Sprachen musst du dich manchmal schon vor Reiseantritt entscheiden, ob du für den mündlichen oder den schriftlichen Prüfungsteil üben willst. Die Lernprozesse in den Abitur Camps zeichnen sich durch ihren ganzheitlichen Charakter aus. Die Dozierenden beschränken sich nicht darauf, objektive Fakten zu vermitteln, sondern geben ein methodisches und pädagogisches Versprechen ab.

Abitur Camps – die Leistungen und Freizeitprogramm

  • Professionelle Lernbegleitung
  • Tipps zum Zeitmanagement
  • Kommunikationstraining
  • Hilfestellung für mündliche Prüfungen und zur Verbesserung der Präsentationsfähigkeit
  • Vermittlung von Lernstrategien, Motivationshilfe, Konzentrationstechniken
  • Erarbeiten, Vertiefen und Wiederholen der relevanten Themen

Da das Abitur bevorsteht, gehört die Prüfungsvorbereitung zum Camp-Alltag. Genauso wichtig ist es aber, dass es neben den intensiven Lerneinheiten einen abwechslungsreichen Ausgleich gibt, sodass du Kraft tanken, dich auspowern oder was etwas Spannendes erleben kannst. Die einzelnen Programmpunkte sind oftmals freiwillig und hängen mit den Interessen der Teilnehmenden zusammen. Grundsätzlich entscheidet jeder selbst, wie er seine zeitlichen Freiräume gestalten will. Die genauen Freizeitmöglichkeiten stehen in Abhängigkeit zum Ort, zu deinem Alter und zur Reiseart. Erlebnisangebote während deines Abitur Camps können zum Beispiel sein:

Ausflüge:
An den Nachmittagen werden Ausflüge ins Grüne (Strände, Wälder, Berge, Seen), Städtetrips mit inkludierter Shoppingtour oder eine kulturelle Sightseeingtour gemacht. Der Abend kann dann auf Wunsch in einem Restaurant zum Abschluss kommen.

Unterhaltung:
Je nach Camp-Thema können die Teilnehmenden unter anderem an einem Survival Training teilnehmen, Achterbahn fahren oder Virtual Reality ausprobieren.

Sport:
Einige Lernreisen sind explizit an eine sportliche Zielgruppe adressiert. Hier können die Heranwachsenden sportliche Herausforderungen, wie Wasserski, Klettern, Bogenschießen oder Skaten absolvieren.

Fit fürs Abi – deine Sprachreise

Einige Abitur Camps legen ihren Fokus auf den Sprachunterricht. Dazu werden die Teilnehmenden entsprechend ihrer Sprachkenntnisse in kleine Gruppen eingeteilt. Der Unterricht wird von Muttersprachlern oder ähnlich qualifizierten Lehrenden durchgeführt. Behandelt wird dann das prüfungsrelevante Gesamtpaket. Dieses setzt sich aus der schriftlichen und verbalen Kommunikation, der Wortschatzerweiterung, dem Hörverständnis, der Grammatik (Zeiten, Satzbau etc.) und der Lesefähigkeit zusammen. Anders als du es aus deiner Schule gewohnt bist, findet der überwiegende Teil der Lerneinheiten in Gruppen statt. Das vermeidet den typischen Druck, der üblicherweise beim Frontalunterricht entsteht. Das Durchgehen klassischer Prüfungsaufgaben und ein mündliches Test-Interview zählt ebenfalls zu den Vorbereitungstechniken, die die Teilnehmenden in Anspruch nehmen kann. Um die gewählte Sprache (Englisch, Spanisch, Französisch oder Deutsch) im Alltag zu erleben, gibt es die Möglichkeit, Auslandsaufenthalte auch in einer Gastfamilie zu verbringen. Das verschafft dir die Gelegenheit, hautnah mit anderen Kulturen in Kontakt zu kommen. Alternativ dazu steht es dir aber auch frei, ein Mehrpersonenzimmer (beispielsweise in einer Jugendherberge oder einem echten College) für die Unterbringung auszuwählen.

Sprachcamp und Co. – wie läuft dein Vorbereitungscamp Abitur ab?

Abitur Camps in den FerienDer größte Organisationsaufwand wird bereits vorab vom Reiseveranstalter übernommen. Bei der Vielzahl an Lerncamps kann es aber auch zu planerischen Unterschieden kommen. Die nachfolgenden Hinweise sind also als unverbindlicher Standard zu verstehen. Ob diese Reisedetails auch auf dein Wunschcamp zutreffen, findest du in den jeweiligen Campinformationen.

Die Anreise kann selbst oder fremd organisiert werden und erfolgt entweder per Bus oder Flug. Um die Anfahrt möglichst kurz zu halten, sind die Buszustiege und Flughäfen im ganzen Bundesgebiet verteilt. Bei den Abitur Camps handelt es sich oft um mehrwöchige Veranstaltungen. Nach Rücksprache ist es teilweise möglich, dass der Aufenthalt individuell verlängert werden kann. Die Reiseangebote richten sich sowohl an Jungen als auch Mädchen, wobei die Schlafräume entsprechend der Geschlechter getrennt zugeteilt werden. Die Unterbringung findet beispielsweise in Gastfamilien, Jugendherbergen, Colleges oder Schlössern statt. Das Betreuungsteam zeichnet sich dadurch aus, dass es fachliche und pädagogische Schulungen durchlaufen und betreuerische Vorerfahrung hat. Die Verlässlichkeit der Betreuenden wird unter anderem über die Einsicht in das polizeiliche Führungszeugnis sichergestellt. Außerdem verfügt in der Regel jede Fachkraft über einen Erste-Hilfe-Schein. Die Reisen werden so zusammengestellt, dass der Betreuungsschlüssel zwischen 1:10 und 1:15 liegt. So wird sichergestellt, dass alle Teilnehmenden mit ihren individuellen Besonderheiten wahrgenommen werden. Zur Sicherheit gibt es außerdem eine 24-Stunden-Notfallnummer für besonders dringende Anliegen.

Abitur Camp – Zusatzleistungen für deine Reise

Je nach dem wo die Abitur Camps stattfinden, kannst du weitere (zum Teil kostenpflichtige) Zusatzoptionen bei deiner Buchung auswählen. Dazu gehören beispielsweise:

  • Nahrungsmittel/Getränke – auch für bestimmte Ernährungsformen/Allergiker
  • Camp-Mappe oder -Zeitschrift
  • Stadtpläne
  • Sportzubehör
  • Eintritte (für Museen, Freizeitparks o.Ä.)
  • Workshop-Materialien
  • Zubehör für Freizeitaktivitäten
  • Steckdosenadapter je nach Zielland
  • SIM-Karte für Auslandsaufenthalte
  • Abschlusszertifikat/Zeugnis

Abiturvorbereitung – die Voraussetzungen:

1. Für Abiturientencamps ist je nach Camp ein Altersrahmen von etwa 17 bis 19 Jahren vorgesehen.
2. Die Durchführung der Pauschalreise hängt oft von Mindestteilnehmerzahlen ab.
3. Die Erziehungsberechtigten müssen zustimmen, dass ihr minderjähriges Kind an einem der Vorbereitungskurse teilnehmen darf.
4. Unterlagen, wie der Impfausweis, die Krankenkarte, die Versicherungspolice, der Personalausweis/Reisepass, etwaige Gesundheitsnachweise, Visen und weitere Reiseerfordernisse müssen in Vollständigkeit vorhanden sein.
5. Der Reisepreis ist in eine Anzahlung und in einen Restbetrag aufgeteilt. Stelle bitte sicher, dass der Komplettpreis vor Reiseantritt beglichen worden ist. Die genauen Zahlungsmodalitäten sind der Buchungsbestätigung zu entnehmen.
6. Je nach Campsprache müssen die Teilnehmer die entsprechende Sprache zumindest in den Grundzügen verstehen können.
7. Einige Campangebote, beispielsweise sportliche Veranstaltungen, richten sich nur an Personen mit voller Mobilität.
8. Alle wichtigen Utensilien sind den campspezifischen Packlisten zu entnehmen.
9. Je nachdem, wie viele Inklusivleistungen vorgesehen und wie kostspielig die eigenen Wünsche sind, kann ein entsprechendes Taschengeld sinnvoll sein.
10. Die Teilnehmer müssen sich an den Verhaltenskodex halten (Gesellschafts- und Verhaltensregeln), damit das Feriencamp ein gelungenes Erlebnis wird.

Ein Teil der Feriencamps richtet sich gezielt an Abiturienten- und Abiturientinnen, die kurz vor ihrer Abschlussprüfung stehen. Die organisatorischen Rahmenbedingungen verändern sich in Abhängigkeit dazu, welchen Schwerpunkt du beim Lernen und in deiner Freizeit setzt. Über unsere praktische Campfuchs-Suchleiste kannst du genau die Angebote herausfiltern, die für dich in Frage kommen.