Schülersprachreisen im In- und Ausland

Ferienzeit ist Reisezeit – das gilt für Eltern, Töchter und Söhne gleichermaßen. Schulkinder kommen irgendwann an einen Punkt, an dem sie auch ohne Eltern Reiseerfahrungen sammeln möchten. Diese wiederum stehen einer eigenständigen Reise mit Freunden oft kritisch gegenüber. Sie sorgen sich um die Sicherheit des Kindes und haben Bedenken, wie der Nachwuchs in einer fremden Umgebung zurechtkommt. Viel mehr bevorzugen sie eine Reiseform, bei denen die Kinder neben Freiheiten trotzdem aber hilfestellende Strukturen an die Hand bekommen. Anstatt einer reinen Vergnügungsreise mit Partys, Strand und Shopping soll ein Kultur- und Bildungsprogramm geboten werden, das neben den Eltern natürlich auch den Nachwuchs anspricht. Genau in diesem Fall sind Schülersprachreisen die ideale Option.

Schülersprachreisen für Kinder und Jugendliche kurz erklärt

Im UnterrichtBei einer Schülersprachreise handelt es sich um eine Jugendreise, in der das Lernen einer Fremdsprache fester Programmbestandteil ist. Das Freizeitprogramm wird mit weiteren sportlichen, kulturellen oder kreativen Aktivitäten gestaltet.

Da für den Großteil der Schüler Englisch die erste Fremdsprache ist, sind Schülersprachreisen ins englischsprachige Ausland wie Großbritannien, USA oder Malta besonders beliebt. Da die Fremdsprache nicht nur im Unterricht, sondern auch bei privaten Erkundungen in der Freizeit angewandt wird, bevorzugen die meisten Schüler eine Sprache, welche sie schon seit einigen Jahren lernen. So trauen sie sich tendenziell mehr, diese auch im Alltag anzuwenden. Die Sprachreise ist allerdings nicht nur ins Ausland, sondern auch im Inland möglich.

Eine Schülersprachreise ist konzipiert für Schüler von etwa 11 bis 19 Jahren. Einige Sprachreisen beschränken sich auf eine bestimmte Altersklasse; andere hingegen sind für alle Altersstufen offen. Ist dies der Fall, so wird der Sprachunterricht und das weitere Programm separat für die jeweiligen Altersklassen angeboten. So ist gewährleistet, dass sowohl junge Erwachsene ab etwa 16 Jahren wie auch ganz junge Schüler optimal aufgehoben sind. Die Aktivitäten werden auf das Alter abgestimmt, was eine altersgerechte Betreuung ermöglicht.

Vorteile einer Schülersprachreise in den Ferien

Nun weißt du, was eine Sprachreise für Schüler ausmacht. Möchtest du wissen, warum eine Schülersprachreise so empfehlenswert ist und für wen sie sich besonders eignet? Dann solltest du diesen Abschnitt lesen. Außerdem erfährst du, welchen Vorteil Jugendsprachreisen im Vergleich zu anderen Ferienfreizeiten haben.

Abwechslungsreiches Lernen in neuem Umfeld

Zwei Jungen am StrandDer Sprachunterricht bei einer Sprachreise unterscheidet sich deutlich von dem in der Schule. Im Alltag findet der Unterricht oft in Klassen mit bis zu 30 Schülern statt, was dafür sorgt, dass die Schüler nicht lange die Sprache sprechen können. Außerdem herrschen in der Klassen gewisse soziale Strukturen, die sich im Laufe der Jahre gefestigt haben. Tut sich ein Kind mit dem Sprachenlernen schwer, so traut es sich bei so vielen Schülern oft nicht, sich zu melden und zu üben. Dieser Effekt verstärkt sich langfristig immer mehr, was dazu führt, dass das Kind sich scheut, die Sprache zu verwenden.

Genau dem wird in einer Jugendsprachreise vorgebeugt. Zunächst einmal werden die Teilnehmer anhand ihres Alters und Sprachkenntnisse in Lerngruppen eingeteilt. Das versichert ein gleichmäßiges Lernen von Teilnehmern mit vergleichbarem Kenntnisstand. Die Lerngruppen sind mit etwa 6 bis maximal 15 Schülern deutlich kleiner als in der Schule, was das individuelle Lernen ermöglicht. Die muttersprachlichen Lehrer fördern effektiv das Anwenden der Sprache anstatt trockener Übungen im Lehrbuch. Außer dem eventuell mitgebrachten Freund sind die Teilnehmer frei zusammengestellt und kennen sich nicht, was die Schüler zum angstfreien Sprechen ermutigt.

Nah und preisgünstig: inländische Sprachreisen

Diese Option ist vor allem für junge Schüler interessant, die bei ihrer ersten Reise ohne Eltern nicht zu weit von ihnen getrennt sein möchten. Für die erste Ferienfreizeit lohnt es sich deshalb auch ein Blick auf Sprachreisen im eigenen Land zu werfen. Junge Teilnehmer sind oft motivierter, wenn sie wissen, dass bei Unwohlsein oder Problemen die Eltern nicht allzu weit entfernt sind. Ebenso fühlen sie sich wohler, wenn sie bei Freizeiterkundigungen immer noch die Muttersprache sprechen können. Wird die Fremdsprache nämlich erst seit kurzer Zeit (1, 2 Jahre) gelernt, so haben die Sprachschüler oft noch nicht ausreichend Kenntnisse, um sich selbstsicher zu verständigen. In dem Fall lohnt es sich, zunächst im Sprachunterricht sicher die Fremdsprache zu üben, bevor sie im natürlichen Umfeld praktisch angewandt wird.

Aufgrund der kürzeren Anreise sind auch kurze Reisen von einer Woche möglich. Da Flugkosten entfallen, ist eine inländische Schülersprachreise in der Regel kostengünstiger als eine im Ausland.

Lernen mit Muttersprachlern

Muttersprachliche Lehrer sind ein wichtiger Stützpunkt von Schülersprachreisen. Die jungen Teilnehmer lernen die Fremdsprache genau so, wie sie tatsächlich gesprochen wird. Anstatt eines deutschsprachigen Lehrers, der bei Unverständlichkeiten immer auf die eigene Muttersprache zurückgreift, lernen die Schüler, sich auf Englisch oder der Fremdsprache auszudrücken und Probleme zu signalisieren.

Auch in der Freizeit und gegebenenfalls in einer Gastfamilie wenden die Schüler das Gelernte praktisch an. Alle Eltern, welche die Chance dazu haben, sollten ihren Kindern diese Erfahrung schenken. Er wird ein Meilenstein beim Erlernen von Fremdsprachen sein, da die Selbstmotivation zum Lernen um ein Vielfaches gesteigert wird. Ist das Kind beispielsweise in einer Bäckerei und möchte ein Teilchen bestellen, dessen Namen es aber nicht kennt, so wird es eigenständig nach dem Namen fragen oder die Übersetzung ansehen. Sie werden immer mehr eigenständig lernen, was sich positiv auf den Lernerfolg auswirkt.

Abwechslungsreiches Freizeitprogramm

Mädchen am StrandEltern fragen sich womöglich, ob sie ihre Schützlinge lieber in eine Ferienfreizeit oder in eine Sprachreise schicken sollen. Eine Jugendsprachreise bietet im Vergleich mehrere Vorteile. Freizeiten haben einen sportlichen oder kulturellen Hintergrund und stützen sich primär auf diese Beschäftigung. Diese Gestaltung des Tages weicht deutlich vom Schulalltag ab. Nach den Ferien fällt es den Schülern oft schwer, wieder in den geregelten Rhythmus zu finden. Eine Sprachreise bietet eine Kombination aus Freizeit und Spaß sowie Lernen. Es hat sich gezeigt, dass sportliche Aktivitäten mehr genossen werden können, wenn sich die Teilnehmer zuvor im Unterricht geistig angestrengt haben. Anstatt an einer reinen Spaßfreizeit teilzunehmen, lernen Schüler die gesunde Balance von Arbeit, die Spaß macht, und Vergnügen kennen.

Üben in der Freizeit: eine ausländische Sprachreise

Eine Sprachreise im Ausland ist die ideale Wahl für all diejenigen, welche die Fremdsprache auch abseits des Sprachunterrichts üben wollen. Diese Möglichkeit wird vor allem gerne von Jugendlichen wahrgenommen, die Englisch, Französisch, Spanisch oder eine andere Fremdsprache schon seit ein paar Jahren üben und die erworbenen Kenntnisse unbedingt in „natürlicher Umgebung“ testen möchten.

Welches Kind kennt es schließlich nicht: Die Lehrbücher in der Schule vermitteln typische Umgangsformen im Ausland, traditionelle Gerichte und Besonderheiten verschiedener Akzente. Wer das jeweilige Land aber noch nicht bereist hat, tut sich schwer, all diese Punkte zu verinnerlichen. Sprache und Kultur sind ganz eng miteinander verbunden – und nur, wer die Kultur kennt, kann die Sprache korrekt anwenden. In England zum Beispiel spielt die Höflichkeit eine viel größere Rolle als in Mitteleuropa. Wer dies zwar im Schulbuch liest, aber nicht am eigenen Leibe spürt, der wird nur schwer ein Gefühl für gewisse Umgangsformen bekommen. Bei einer Sprachreise im Ausland kann der Schüler somit selbst feststellen, welche Phrasen die Muttersprachler typischerweise verwenden. Anstatt Wort für Wort zu übersetzen, lernen sie typische Sätze und lösen sich von der wortwörtlichen Übersetzung.

Bei einer Sprachreise im Ausland lernen die Teilnehmer also nicht nur im Klassenraum, sondern auch in der Freizeit. Beim Einkaufen oder Lesen von Schildern können sie die Sprachkenntnisse praktisch anwenden. Ebenso achten die teils muttersprachlichen Betreuer darauf, dass während den angebotenen Aktivitäten die Sprache praktiziert wird.

Schülersprachreisen online einsehen

Wurde dein Interesse an einer Schülersprachreise geweckt? Dann laden wir dich herzlich dazu ein, dich online auf unserer Seite darüber zu informieren. Neben verschiedenen Sprachen und Ländern stehen dir verschiedene Unterkunftstypen und Schwerpunkte zur Verfügung. Dein persönlicher Ansprechpartner berät dich gerne, wenn es um die Auswahl der passenden Reise geht.